BARF Knochen und Rohkost

Eine Variation von Hundefutter heißt BARF (Knochen und Rohkost, „Knochen- und Rohkost“, oder nach Kundenwörtern abgekürzt: „Biologisch Artgerechtes Rohkost“). Der Begriff wurde 1993 vom Australier Ian Billinghurst erfunden, der auch die Rechte des Barf Diet besitzt. Befürworter dieser Methode bereiten rohes Fleisch, Eigelb und rohes Gemüse (püriert) in einer selbstgemachten Ration zu. Bei dieser Art der Fütterung muss jedoch besonderes Augenmerk auf die richtige Zusammensetzung und Verarbeitung des Lebensmittels gelegt werden. Es ist nicht leicht, mit einer Art, die für die Fütterung geeignet ist, gleichzusetzen. Die Zucht bietet keinen ernährungsphysiologischen Nutzen gegenüber der Verfütterung an Futter und birgt sowohl für die rohen Tiere als auch für die mit ihnen lebenden Menschen mikrobiologische Gefahren. Es wird daher von Veterinärorganisationen abgelehnt. Darüber hinaus zeigen genetische Studien, dass sich Haustiere unter den Zähmen an eine kohlenhydratreiche Ernährung angepasst haben.

In vegetarischem Hundefutter werden tierische Produkte (Fleisch und Fisch) durch pflanzliche proteinhaltige Bestandteile wie Soja ersetzt, wenn sie gefüttert werden. Ein Grund für diese Fütterungsstrategie ist beispielsweise, dass der Tierhalter ein überzeugter Vegetarier ist. Es muss selbstgemachte Rationen richtige Kombination betrachtet werden, da aufgrund der Zusammensetzung von Pflanzeneiweiß in einer vegetarischen Ernährung ein großes Risiko einer fehlenden Versorgung des Hundes mit essentiellen Aminosäuren wie Lysin, Methionin und Tryptophan und Taurin und Carnitin ist. Es bietet auch kommerzielle vegetarische und vegane Fertigfutter für Haustiere.

Stiftung Warentest hat Anfang 2015 Hundefutter untersucht und festgestellt, dass bei jedem zweiten getesteten Nassfutter wichtige Nährstoffe fehlten. Mineralien, Vitamine, Fettsäuren und Protein waren nicht immer in ausreichender Dosierung verfügbar. Die Kennzeichnung des Nassfutters war laut Test nicht immer korrekt. So war in einer Konserve mit dem Hersteller „100% Rindfleisch“ auch Schweine und Geflügel – andere zeigten keine Spuren von Rentierfleisch, obwohl der Hersteller angekündigt. Trockenfutter, getestet vom Österreichischen Verbraucherverband im Sommer 2013. Von 25, Dry Foods aus Drogeriemärkten testete und testete das Tierfach Tierfutter 20 sehr gut. Nach den österreichischen Tests gaben die Produkte „nicht ausreichend“ dem Welpen nicht genug Welpenprotein; Auch der Zinkgehalt und das Verhältnis von Calcium zu Phosphor wurden nicht richtig dosiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.